AutorInnen - Internationales Dialektinstitut

Traber Barbara

geboren 1943 in Thun
Lebt in Worb b. Bern/Schweiz

Handelsdiplom, Auslandsaufenthalte in London, Lagos, Paris

Freie Autorin, Übersetzerin, Herausgeberin von Mundartliteratur, Journalistin, Lektorin

Publikationen:
Lyrik, Romane, Erzählungen, auch in Dialekt (Berndeutsch), Sachbücher.

Dialekt: Bärndütsch

Mundart-Veröffentlichungen
Als Autorin:

  • Efföi im Chischtli. Gschichte, Licorne Verlag, Murten 1995, 2. Aufl. 1997.
  • Glismeti Strümpf. Chindsy i de Füfzgerjahr, Licorne 1997, 2. Aufl. 1998.
  • Poulet im Chörbli. Bärndütschi Gschichte, Licorne 2002.
  • Härzchlopfe u weichi Chnöi. Bärndütschi Liebesgschichte, Licorne 2006.
  • Geng no unterwägs. Bärndütschi Gschichte, Licorne 2009.
  • Vo naachem u vo wytem. Bärndütschi Gschichte, Landverlag, Langnau i.E. 2013.

Als Herausgeberin:

  • Bärndütschi Liebesgedicht, Benteli Verlag, Bern 1979 (vergriffen).
  • Ds bärndütsche Gschichtebuech. Useggää vo dr Barbara Traber, Wyss Druck + Verlag, Bern 1981 (vergriffen).
  • I zeue bis drü. Bärndütschi Gschichte für Chind. Useggä vo der Barbara Traber, Buchverlag Fischer Druck AG, Münsingen-Bern 1985, 2. Aufl. 1990 (vergriffen).
  • gredt u gschribe. Eine Anthologie neuer Mundartliteratur. Herausgegeben von Chistian Schmid-Cadalbert und Barbara Traber, Reihe lebendige Mundart, Bd. 2, Verlag Sauerländer, Aarau/Frankfurt a.M./Salzburg 1987 (vergriffen).

Als Übersetzerin:

  • I ha di gärn. Bärndütschi Liebesgedicht usgläse vo dr Barbara Traber, Licorne-Verlag, Murten 2001.
  • Richard Bach: D Möwe Jonathan. Bärndütsch: Barbara und Markus Traber, Heinrich Hugendubel Verlag, Kreuzlingen/München 2007, mit separatem Hörbuch (CD), Bärndütsch gelesen von Barbara und Markus Traber.

Homepage: www.traber-traber.ch

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vallaster Adolf

Jg. 1940

Wohnort: 2641 Mäder, Vorarlberg

Dialekt: Mittleres Rheintal, genau Mäder

Privat: verheiratet, 2 Kinder, 5 Enkelkinder

Beruf: Gemeindesekretär i.R.

Aktivitäten in der Dialektliteratur: Autor, Organisator von Schreibwerkstätten u.a.

Publikationen:
„Mir und da Rhi“ Welstermühl
„Ma künt o schtill si“ fink,s verlag
„Biblisches dütsch geset.“ Hieronymus Münzer Verlag
„Kopfnüss“ Hämmerle Druck

Preise: Fördergabe und Ehrengabe der Vbg. Landesregierung

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wittmann Josef

geboren 1950 in München, lebt seit 1977 in Tittmoning.

Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller, bei den Münchner Turmschreibern, den Chiemgau-Autoren und im Internationalen Dialektinstitut

Als Lyriker schreibt er vorwiegend in bairischer Mundart. Bisher sind acht Gedichtbände erschienen, von „kuacha & kafä“ (1972) bis zum Hörbuch „Kraah Gickerl kraah kraah“ (2014) im Dialekt. „Kleinstadt“ (2015) in Schriftdeutsch.

Er übersetzt amerikanische Lyrik ins Deutsche, verfasst Satiren, Theaterstücke und Kabarett-Texte.

Beiträge in vielen Antho­logien, zuletzt in „Vastehst me“ und in „Bairisches Poeticum“, beide 2014.

Als Buchillustrator hat er u.a. Felix Hoerburger, Neueste Nachrichten aus der schnubiglputanischen Provinz gestaltet.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Homepage: www.josef-wittmann.at

Zeidler Edgar

Edgar ZEIDLER, 1953 in Colmar geboren, wohnhaft in Burnhaupt-le-Bas (Oberelsass), unterrichtet Deutsch am J.J. Henner Gymnasium in Altkirch und Elsässerdeutsch an der Universität des Oberelsass von Mulhouse. Er ist Oberstudienrat und Doktor der Linguistik.

Seit 2003 befasst er sich intensiv mit der Mundartproblematik im Elsass. Dies führte 2008 zur Veröffentlichung 2008 des grundlegenden Werkes über ORTHAL (Orthographe Alsacienne -Elsässische Orthographie).

An der Volkshochschule Mulhouse leitet er seit 2005 zahlreiche Werkstätten über die elsässische Sprache.

Als dreisprachiger Dichter wird er zu Vorträgen, TV-Sendungen und Radiosendungen und Lesungen im Dreiländereck eingeladen.

2014 wirkte er an der Schopfheimer Mundart-Literatur Werkstatt mit.

Unter der Federführung des von ihm 2007 gegründeten Vereins AGATE (Académie pour une Graphie Alsacienne Transfrontalière) hat er in Zusammenwirkung mit verschiedenen Gemeinden und Vereinen zweisprachige Dichterwege realisiert: Munster 2008, Blienschwiller 2010, Soultzmatt 2011, Lembach 2012, Bischwiller 2014, Wolxheim 2015, DreylandDichterweg Huningue, Weil am Rhein, Basel, 2016. Er ist auch Mitglied des „IDI“ und des Kulturvereins „Elsassfreunde Basel.“

Er schreibt seit 2010 für die Tageszeitung „L’Alsace“ die „Leçons d’alsacien“ -  Elsässische Lektionen. Davon wurden drei illustrierte Bände veröffentlicht: 2012, 2014 und 2016.

Neben seinen zahlreichen Publikationen in Fachzeitschriften hat er auch fünf Gedichtbände in drei Sprachen (Elsässisch-Deutsch-Französisch) veröffentlicht:

  • Andzitt – Endzeit – Fin d’une époque, Jérôme Do. Bentzinger, Colmar, 2007.
  • Wàckelkontàkt – Wackelkontakt - Faux contacts, Jérôme Do Bentzinger, Colmar, 2008.
  • Les Fleurs d’un rêve – Tràuimbliameler – Traumblüten, Jérôme Do Bentzinger, Colmar, 2011.
  • Lawesliader – Liebeslieder – Voluptés, Editions L’Arpenteur, Koestlach, 2014.
  • Granzstein – Bornes – Grenzsteine, Drey-Verlag, Gutach, 2017.

Für die Deutschlernenden hat er im Auftrag des Schulverlags Ellipses, Paris, Wort-Spiele, Mots croisés thématiques en allemand, (Thematische Kreuzworträtsel in deutscher Sprache) 2006 verfasst.

Zurzeit arbeitet er mit einem Team an einem dreisprachigen Wörterbuch der elsässischen Mundarten, Elsässerdeutsch, Deutsch, Französisch in Zusammenarbeit und an einer Grammatik von A bis Z der elsässischen Mundarten. In Vorbereitung, Zittzùcka – Zeitzucken – Tressaillements du Temps , Aphorismen in drei Sprachen.

AUSZEICHNUNGEN

- FriehjohrsSchwälmemePriss, Straßburg, 2007

- Raymond Matzen Preis – elsässische Dichtung, vergeben vom CEPAL für

- Andzitt-Endzeit-Fin d’une époque, Marlenheim, 2008

- Bretzel d’Or (Goldene Brezel), vergeben vom Institut der volkstümlichen Künste und

- Traditionen des Elsass,  Ecomusée Ungersheim, 2009

- Chevalier dans l’Ordre des Palmes Académiques (Ritter in dem Orden der Akademischen Palmen), 2011.

Adresse: Edgar ZEIDLER, 4 A rue de Cernay, F – 68520 Burnhaupt-le-Bas

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Handy: 00 33 07 85 62 03 28

Weitere Beiträge ...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.