AutorInnen - Internationales Dialektinstitut

Derndinger Ulrike

Jahrgang 1977,

aufgewachsen in Kürzell bei Lahr in der Ortenau (Deutschland) auf einem Bauernhof
Verheiratet und wohnt in Lahr.

Dialekt: Niederalemannisch

Studium – hat katholische Theologie in Freiburg im Breisgau studiert 

Redakteurin seit 2005 bei der Badischen Zeitung

Literarische Tätigkeit - schreibt Geschichten in niederalemannischer Mundart, veröffentlicht regelmäßig Mundartglossen in der Badischen Zeitung und tritt gemeinsam mit ihrem Mann, dem hochalemannischen Liedersänger Heinz Siebold, mit Lesungen auf Kleinkunstbühnen auf. Sie vermittelt im Projekt „Mundart in der Schule“ den Dialekt in Schulklassen.

Publikationen - 2016 hat sie ihre Geschichten im Buch „Weckli – Deckli – Schleckli“ im Gutacher Drey-Verlag veröffentlicht.

Preise - mehrfache Preisträgerin bei Mundartwettbewerben

Kontakt: Ulrike Derndinger, Bergstraße 46, 77933 Lahr

Mail - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dünser Jytte

geb. 1931

Malerin und Autorin

wohnhaft in Frastanz – Gampelün, Vorarlberg

Handelsschule, Bürokauffrau, Hausfrau, Mutter, Autorin, Malerin

Verwitwet, 5 Kinder

Vater: Karl Heine aus Bregenz, Maler.

Mutter: Ketty-Wilhelmine Mortensen aus Kopenhagen

Schreibt Texte in alemannischem Dialekt sowie Hochsprache.

Lyrik, Kurzprosa, Märchen.

5 Literaturpreise und 3 Auszeichnungen.

Mitglied der LITERATUR Vorarlberg, des IDI, sowie der Berufsvereinigung der Bildenden Künstler Vorarlbergs.

Bücher:

  • 1992: „dr Akeleiaschtrauß“ Münzer Verl.
  • 1995:  „menschenbilder“ Münzer Verl., Herausgeber und Bilder: Wolfgang Tschallener,
  • 1997:  „a biz andrscht“, Hecht Verl. Illustriert von Wolfgang Tschallener
  • 2000:  „strandbriefe“     Hecht Verl. Illustriert von Wolfgang Tschallener
  • 2005:  „ s’Leba tanzt“    Hecht Verl. Illustriert von Wolfgang Tschallener
  • 2007:  KARL HEINE    (Mitarbeit)  Herausgeber: Elementa Walgau

In zahlreichen Anthologien vertreten.

Lesungen im In-und Ausland, im ORF, an Schulen. Teilnehmerin beim „Poesie International 2000“ am Spielboden Dornbirn

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ebert Ulrike

1955 in Lörrach geboren und aufgewachsen

Studium - lebt nach dem Studium von Schulmusik, Rhythmik und Klavier an der Musikhochschule Freiburg in Niederweiler bei Müllheim

arbeitet seit 25 Jahren an einer Fachschule für Sozialpädagogik.

Dialekt: Wiesentäler Mundart

Publikationen: Ulrike Ebert: im handchehrum, Gedichteband , Drey-Verlag Gutach 2006, 
116 Seiten, 18 Euro, ISBN 3-933765-28-5.

Rezitationen –
„Die Dichterin Ulrike Ebert ist eine von denen, die die Poesie im Markgräfler Alemannisch zum Schwingen und Klingen bringt, wie man es selten gehört hat. Herrliche intime, bei aller Sinnlichkeit immer auch ein wenig melancholische Miniaturen sind so entstanden, voller Lebensweisheit und einem Sensorium für feinste Schwingungen. Eine Sammlung, die die zeitlose Schönheit und die Begriffsgenauigkeit der Sprache unserer Vorfahren ohne 
Schnörkel und falschen Zuckerguss herausmodelliert.“ 
Dorothee Philipp, Oberbadisches Volksblatt 

„Die Sprache ist einfach und doch zugleich raffiniert gerafft, ist unprätentiös und doch überzeugend-ehrlich in der Weise, wie sie die Gedanken und Gefühle in sich birgt. Es sind immer wieder die kurzen, unscheinbaren Texte, die in ihrer sprachlichen Verknappung und Konzentration beeindrucken und überzeugen. Sprachklang wird zum rhythmisierten 
Wohlklang.“ 
Nikolaus Cybinski, Der Sonntag 

„Alltägliches in Worten zum Besonderen zu adeln ist die deutliche Stärke des Gedichtbandes. Sie bringt das spröde und karge Alemannisch in seiner ganz eigenen Rhythmik und 
gesprochenen Alltäglichkeit zum Klingen. Ein wundervolles Zeugnis lebenserfahrener Lyrik.“ 
Ulrike Derndinger, Badische Zeitung

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Egger Gundi

Schreiben heißt: öffnen wir ein Fenster

Gundi Egger aus Stuhlfelden möchte dazu einladen, mit ihr Fenster zu öffnen und auf Entdeckungsreisen zu gehen und miteinander der Sehnsucht Flügel verleihen.

Wenn das Fenster geschlossen ist und sie in ihrer kleinen Welt beschäftigt ist, hat sie bis zu ihrer Pensionierung als Amtsleiterin in der Gemeinde Stuhlfelden gearbeitet, baut nun das Gemeindearchiv auf und ist mit dem Schreiben einer Ortschronik beschäftigt. Mit viel Freude und Liebe umsorgt sie ihre Familie.

Veröffentlichungen:

Mitautorin bei den Büchern: „Salzburger Dialektmosaik“, „Achtstimmig“ und „Da Pinzgau is a Gfüh“

Ihr Buch „Wasser, Wünsche, Wolkenreiter“ erschien 2018

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.